Direkt zu:
Panorama Stadtansicht
Social Media 
Sprache 

Zusatzinformationen
02.12.2019

Sauber, schöner, wohlfühlen... Aktionsplan für mehr Ordnung im öffentlichen Raum

Die Hansestadt Korbach bekommt von Besuchern und Gästen wie auch von Einheimi-schen immer sehr viel Lob über das tadellose Stadtbild. Dennoch wird auch immer wieder über Sauberkeit und Ordnung diskutiert, ob am Arbeitsplatz oder in der Familie, in den sozialen Netzwerken oder in der Presse. Die Stadt Korbach ergreift jetzt die Initiative und stellt einen Aktionsplan für Korbach vor.

Mit zahlreichen Investitionen, egal ob im öffentlichen Bereich oder auf privater Ebene, wurde das Stadtbild in den letzten Monaten erheblich aufpoliert. Der Hessentag war dabei natürlich ein nicht zu verachtender Rückenwind. Jetzt gilt es, das positive Bild der Stadt zu erhalten und nach Möglichkeit weiter zu verbessern.

„Viele Korbacher sind stolz auf ihre Stadt“ bekräftigt der Bürgermeister und schließt sich ausdrücklich mit ein. Leider gibt es, wie in jeder Stadt, auch Gruppen und Einzelpersonen, die sich nicht entsprechend verhalten. Dem gilt es, energisch entgegenzutreten. Ein ganzes Paket an Maßnahmen soll hierbei helfen.

•    Bereits im September veranstaltete die Stadt eine Woche der Zivilcourage. Hier wurde mit mehreren Veranstaltungen und Projekten versucht, die Bevölkerung für einen achtsamen Umgang untereinander, aber auch mit der Umwelt und den öffentlichen Einrichtungen zu sensibilisieren. Getreu dem seit Jahren in Korbach geltenden Präventionsmotto: Gucken statt ducken!

•    Seit Oktober werden neuralgische Punkte in der Innenstadt sowie in den Grünanlagen verstärkt kontrolliert, insbesondere in den Nachtstunden wird gemeinsam mit der Polizei und einem von der Stadt beauftragten externen Wachdienst eine deutlichere Präsenz gezeigt. Besonders die direkten Anlieger haben diesbezüglich schon eine positive Wirkung feststellen können.

•    Im Wartebereich des Funktionsgebäudes am Zentralen Omnibusbahnhof wurde eine Videoschutzanlage installiert.

•    Auch im Parkhaus Flechtdorfer Straße wird in Kürze eine Videoschutzanlage errichtet, um die missbräuchliche Nutzung der Parkeinrichtung zu unterbinden.

•    In der Innenstadt (Fußgängerzone) wurde die Zahl der Abfallbehälter deutlich erhöht, so dass quasi von jeder Stelle aus eine Entsorgungsmöglichkeit in Sichtweite zu erkennen ist.

•    In Kürze wird in den Zugangsbereichen mit zusätzlichen Hinweisschildern der Appell verstärkt, diese Mülleimer auch zu nutzen. Diese Schilder sind auch für die Grünanlagen vorgesehen.

Der Bürgermeister macht deutlich, dass es nicht nur ein Appell bleiben soll: „Ohne konsequente Kontrollen wird es nicht gehen“. Daher sind die Ordnungspolizeibeamten angewiesen, in den nächsten Wochen verstärkt auf die Einhaltung der sog. „Korbacher Straßenordnung“ zu achten.

•    Das genannte Regelwerk, eine örtliche Gefahrenabwehrverordnung, gibt es schon länger. Die Hinweisschilder weisen bereits freundlich darauf hin, dass Fehlverhalten teuer werden kann. Für Kleinstmüll, wie Papier, Flaschen und Verpackungen, der außerhalb der Mülleimer entsorgt wird, wird ein Bußgeld in Höhe von 30 € erhoben, bei Kaugummi und Zigarettenkippen, deren Entsorgung sehr aufwendig ist, fallen bereits 50 € an und für „Tretminen“ aus Hundekot steht  ein Bußgeld in Höhe von 100 € auf den Tafeln.

„Wir wollen den Bürger mitnehmen. Nur wer sich nicht an die Regeln hält, muss mit Konsequenzen rechnen“, so die Intension des Korbacher Verwaltungschefs. Das Gesamtpaket verspricht schon jetzt eine positive Wirkung.

„Verbesserung der Aufenthaltsqualität und Stärkung der Zivilcourage sind unsere Themen“ fasst Bürgermeister Friedrich den Aktionsplan zusammen. „Wenn alle an einem Strang ziehen, kann es nur ein Erfolg werden. Wenn sich die Bürger mit der Stadt identifizieren und sich wohlfühlen, überträgt sich dieses Gefühl automatisch auf Gäste und Besucher.“

•    Der Aktionsplan lebt von der Unterstützung der Allgemeinheit. Daher hat die Stadt Korbach zur Abrundung des Aktionsplans auch einen Mängelmelder auf der Homepage etabliert. Über diesen Weg kann schnell und digital auf Missstände hingewiesen werden. Selbstverständlich stehen auch die Mitarbeiter der Verwaltung persönlich für Gespräche zur Verfügung. „Im Bürgerbüro und in der Stadtwache findet man immer ein offenes Ohr“, weiß Ordnungsamtsleiter Carsten Vahland, der natürlich auch persönlich angesprochen werden kann.

Das Ordnungsamt mit Stadtwache und Bürgerbüro befindet sich aktuell in der Außenstelle Hagenstraße 5 (alte Polizeistation).

Weitere Informationen zum Thema Müllentsorgung finden Sie hier.