Direkt zu:
Titelfoto_Rathaus_Herbst
Social Media 
Sprache 

Zusatzinformationen

Was erledige ich wo?

A B CD E F G H I J K L M N O P QR S T U V W XYZ Alle

Abwasserbeiträge

Allgemeine Informationen

Wird ein Grundstück erstmals an das öffentliche Kanalnetz angeschlossen, werden einmalig Abwasserbeiträge erhoben. Mit dem Abwasserbeitrag wird ein Teil des Aufwandes für die Herstellung und (An-)Schaffung der öffentlichen Abwasseranlagen finanziert.


Wer ist beitragspflichtig?

Beitragspflichtig ist die Person, die zum Zeitpunkt der Bekanntgabe des Beitragsbescheids im Grundbuch als Eigentümer/-in des Grundstückes eingetragen ist.

Ist das Grundstück mit einem Erbbaurecht belastet, so ist der/die Erbbauberechtigte beitragspflichtig.

Mehrere Beitragspflichtige haften als Gesamtschuldner.

Bei Wohnungs- und Teileigentum sind die einzelnen Wohnungs- und Teileigentümer/-innen entsprechend ihrem Miteigentumsanteil beitragspflichtig.


Welche Grundstücke unterliegen der Beitragspflicht?

Der Beitragspflicht unterliegen die an die Abwasseranlage angeschlossenen Grundstücke, wenn für sie

a) eine bauliche oder gewerbliche Nutzung festgesetzt ist und sie bebaut oder gewerblich genutzt werden können oder

b) eine bauliche oder gewerbliche Nutzung nicht festgesetzt ist, sie aber nach der Verkehrsauffassung Bauland sind und baulich oder gewerblich genutzt werden können oder aufgrund einer Baugenehmigung baulich oder gewerblich genutzt werden dürfen.


Wonach bemisst sich der Beitragssatz?

Beitragsmaßstab für den Abwasserbeitrag ist die Grundstücksfläche und die zulässige Geschossfläche. Für die Ermittlung der Geschossfläche gelten die §§ 14 und 15 der Entwässerungssatzung (EWS) der Kreis- und Hansestadt Korbach.


Wie hoch ist der Beitragssatz?

Die Abwasserbeiträge werden im Gegensatz zu den Erschließungsbeiträgen nicht nach tatsächlichem Aufwand, sondern nach einem feststehenden Beitragssatz errechnet, der in regelmäßigen Abständen neu kalkuliert wird.

Der Beitragssatz beträgt

  • für die Sammelleitungen 1,02 je Grundstücksfläche und 0,51 je Geschossfläche.

Besteht nur die Möglichkeit, Niederschlagswasser abzunehmen, wird ein Drittel des Betrages erhoben. Bei alleiniger Abnahmemöglichkeit des Schmutzwassers werden zwei Drittel dieses Betrages erhoben.

  • für die Behandlungsanlage 1,74 je Geschossfläche.


Wann entsteht die Beitragspflicht?

Die Beitragspflicht entsteht, sobald das Grundstück an das öffentliche Kanalnetz angeschlossen werden kann.

Sind Grundstücke zum Zeitpunkt der Anschließbarkeit noch nicht baulich oder gewerblich nutzbar, oder erhalten sie einen bei der Fertigstellung nicht geplanten Anschluss, entsteht die Beitragspflicht für diese Grundstücke mit dem Eintritt der baulichen oder gewerblichen Nutzbarkeit oder dem tatsächlichen Anschluss.


Wann wird der Abwasserbeitrag fällig?

Der Abwasserbeitrag wird einen Monat nach der Bekanntgabe, das heißt nach Zustellung des Beitragsbescheides, fällig.


Was sollte ich noch wissen?

Beim Kauf von Grundstücken müssen Sie beachten, dass noch nicht gezahlte Abwasserbeiträge als öffentliche Last auf dem Grundstück ruhen.

Dies hat zur Folge, dass die neuen Grundstückseigentümer/-innen (bzw. die neuen Erbbau-, Wohnungs- oder Teileigentumsberechtigten) zur Beitragszahlung verpflichtet sind, bis die Beiträge vollständig entrichtet sind. Ein privatrechtlicher Vertrag befreit Sie davon nur gegenüber den Vertragspartnern.

Ob das Grundstück mit Abwasserbeiträgen belastet ist, können Sie bei uns erfragen.


Rechtsgrundlagen

Verfügbare Dokumente

Entwässerungssatzung (EWS) (PDF, 213 kB)