Direkt zu:
Panorama Stadtansicht
Social Media 
Sprache 

Zusatzinformationen
09.03.2022

Einschränkungen in der Briloner Landstraße

Wie bereits angekündigt, beginnen in der kommenden Woche (14. März) umfangreiche Straßenbauarbeiten in der Briloner Landstraße. Zunächst kann die Trasse nur noch stadteinwärts genutzt werden, später wird auch eine Vollsperrung erforderlich.

Die im letzten Jahr begonnenen Arbeiten werden mit den Bauabschnitten 2 bis 4 fortgesetzt. Auf der Trasse stehen umfangreiche Kanalarbeiten an. Auch das Versorgungsunternehmen Energie Waldeck-Frankenberg nutzt die Arbeiten, um Leitungstrassen zu erneuern bzw. zu verlegen. Am Ende der Baumaßnahme wird der komplette Verkehrsraum neugestaltet. Zwischen dem Kreisverkehr zur Louis-Peter-Straße/Skagerrakstraße und dem Ortsausgang werden im Wege der Radverkehrsförderung beidseitig Radverkehrsstreifen angelegt, die Bushaltestellen werden barrierefrei ausgebaut und Querungshilfen für Fußgänger werden eingerichtet.

In der ersten Phase (bis ca. Ende April/Anfang Mai) kann die Briloner Landstraße nur noch stadteinwärts als Einbahnstraße befahren werden. Der Westring wird vom Kreisverkehr abgekoppelt, vom Nordring ist die Briloner Landstraße ebenfalls nicht befahrbar. Eine entsprechende innerstädtische Umleitungstrecke wird ausgeschildert.

In Phase zwei muss auch der stadteinwärts laufende Verkehr umgeleitet werden. Dies erfolgt über die Umgehungsstraße zur Arolser Landstraße, natürlich können je nach Zielführung auch die Abfahrten Am Ziegelgrund und Nordring genutzt werden.

Im letzten Bauabschnitt kann die Verbindung Westring/Nordring wieder befahren werden. Die Briloner Landstraße ist dann zwischen dem Kreisverkehr und Ortsausgang voll gesperrt. Die letzten Arbeiten werden in den Sommermonaten abgeschlossen sein.

Für Absprachen und Fragen der Anlieger steht das Stadtbauamt im Vorfeld gerne zur Verfügung. Bei Fragen zur allgemeinen Verkehrsführung ist die Verkehrsbehörde in der Stadtwache der Ansprechpartner. Die Umleitungsstrecken werden auch Einfluss auf den ÖPNV haben. Diesbezüglich sind die gesonderten Veröffentlichungen zu gegebener Zeit zu beachten.

Ortskundige Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die betroffenen Bereiche möglichst weiträumig zu umfahren.